Projektablauf und -beteiligung

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung des Projektablaufes, der Projektorganisation und der Beteiligungselemente:


Projektablauf


Der Verkehrsentwicklungsplan Ulm/Neu-Ulm (VEP) ist 4 Bearbeitungsphasen gegliedert:

In der Phase 1 wurde eine Bestandsaufnahme vorgenommen („Wo stehen wir?“), anschließend ein Verkehrsleitbild für die Zukunft des Verkehrs in Ulm/Neu-Ulm im Jahre 2025 entworfen („Wo wollen wir hin?“), und schließlich hierzu sog. Handlungsfelder entwickelt („Was müssen wir tun, um dieses Ziel zu erreichen?“).

In der Phase 2  wurde auf der Grundlage zentraler Aspekte – wie Bevölkerungs- , Arbeitsplatz- und Mobilitätsentwicklung – eine Verkehrsprognose 2025 erstellt. Anschließend wurden die Ergebnisse der Verkehrsprognose in das vorhandene Verkehrsmodell Ulm/Neu-Ulm eingespeist und aufgezeigt, welche verkehrlichen Auswirkungen sich hieraus ergeben können.

In der Phase 3 wurden verschiedene Maßnahmenvorschläge im Sinne des Verkehrsleitbildes kombiniert und deren verkehrliche (Wechsel-)Wirkungen untersucht. Auf diese Weise entstanden auf der Arbeitsebene insgesamt 3 Szenarien für den Verkehr in Ulm/Neu-Ulm im Jahre 2025.

Schließlich soll In der Phase 4 eine Maßnahmenkombination mit den besten verkehrlichen Wirkungen – im Sinne des verkehrlichen Leitbildes – entwickelt werden. Ergänzt wird dieses durch eine sog. Realisierungskonzeption, die aufzeigt, in welcher Schrittfolge die Realisierung sinnvoll ist und mit welchen ungefähren Kosten zu rechnen ist.

Die Phasen 1 und 2 wurden inzwischen abgeschlossen. Derzeit bearbeiten die Verwaltungen die Phasen 3 und 4.

Eine detaillierte Übersicht über den organisatorischen Aufbau des VEP sowie eine differenzierte Inhalts- und Ablaufstruktur finden Sie hier:

Download VEP Zusammenfassung (PDF 8,5 MB)

Projektorganisation und Öffentlichkeitsbeteiligung


Die städteübergreifende Projektgruppe besteht aus Fachleuten der Ulmer und Neu-Ulmer Verwaltung sowie dem beauftragten Gutachterbüro (Dr. Brenner Ingenieure, Aalen). Dieses Fachgremium erarbeitet Lösungsvorschläge im Rahmen des VEP, die dem sog. städteübergreifenden Großen Projektbeirat zur Beratung vorgelegt werden.

Er setzt sich zusammen aus der Projektgruppe, Vertreter/innen von Institutionen und Interessengruppen (wie z.B. IHK, ADFC, DING, Polizei, etc.) sowie Vertreter/-innen aus der Politik (Gemeinde- bzw. Stadtrat).

Die Impulse aus dem Großen Projektbeirat fließen wieder zurück in die Projektgruppe und werden dort nach fachlicher Bewertung entweder in die weitere Planung aufgenommen, oder mit der Empfehlung versehen, diese nicht weiter zu verfolgen.

Auf diese Weise ist es möglich, die verkehrliche Zukunft beider Städte als Ganzes in sog. Szenarien darzustellen. Darin sind sämtliche Elemente enthalten, die bereits beschlossen oder in der Umsetzung sind; aber auch ganz neue Elemente wie z.B. eine Straßenbahn in Neu-Ulm oder eine dreistreifige Wiblinger Allee.

Bevor aus verschiedenen Szenarien aus fachlicher Sicht die günstigsten Elemente zusammengestellt werden, soll nunmehr die interessierte Öffentlichkeit über den aktuellen Diskussionsstand umfassend informiert und beteiligt werden. Daher erhalten Sie mit diesem Forum als Bürger/innen beider Städte die Möglichkeit, sich zu allen Aspekten des Verkehrs in Ulm und Neu-Ulm konkret zu äußern.

Ihre Anregungen und Ihre Kritik werden genauso behandelt, wie die des Großen Projektbeirates. Alles wird fachlich bewertet und dokumentiert, inwiefern es für die weitere Planung geeignet ist.

Erst danach ist vorgesehen, die Elemente und Vorschläge, die die größten Vorteile versprechen, miteinander zu verknüpfen. Hieraus soll dann ein sog. Realisierungskonzept entstehen, das in der ersten Jahreshälfte 2013 dem Gemeinderat Ulm und dem Stadtrat Neu-Ulm zur abschließenden Beratung vorgelegt wird.

Diskutieren Sie mit!