⇐ Zurück

Radverkehr

20 % Radverkehrsanteil 2020?

von Bürger am 07.10.2012 | 12:12 | Kommentare: 12 |

Gibt es nicht einen Ulmer Gemeinderatsbeschluss aus dem Jahr 2011 der einen Radverkehrsanteilvon 20 % anstrebt? Ich kann dieses Ziel in keinem der vorgestellten Szenarien wiederfinden, dort wird maximal 14 % erreicht.
Wurde dieses Ziel schon wieder aufgegeben?

Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden oder einloggen.

 

Kommentare

Klee am 22.10.2012 10:49:21

Im Zweifelsfall würde ich auf die Zahlen eines Dudenhöffers, der sich seit Jahr und Tag ausschließlich mit Verkehr beschäftigt und mit wissenschaftlichen Methoden arbeitet, etwas mehr geben als auf aus einem exzeptionellen Jahr hochgerechneten Prognosen von Laien, sorry.

Aber: Das ist ja auch gar nicht unsere Aufgabe hier. Wir wollen hier nur signalisieren und deutlich machen, dass wir uns wesentlich mehr Fahrradverkehr statt Autoverkehr wünschen, und da würde ich mich dir total anschließen wollen; nur mit den Zahlen habe ich so meine Schwierigkeiten...

Jimmy am 22.10.2012 7:31:41

@Klee:

Zitat: "Ich kann euren Wunsch nachvollziehen, aber mit Zahlen wie der Zulassungsstatistik von Autos so umzugehen, ist leider nicht wirklich valide"

Ich hatte bewusst den Zuwachs von 2011 gewählt, da er äußerst moderat ist. Informiere Dich mal über die Zuwachsraten 1960 - 1970 - 1980 - 1990 - 2000.

Warum sollte der genannte Artikel "substantielle Absatzkrise" valide Voraussagen enthalten? Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt einen ständigen, z.T. sehr starken Anstieg des Autobestands. Ich sehe im Moment keinen Ansatz zur Umkehrung dieses Trends.

Klee am 21.10.2012 18:39:22

Ich kann euren Wunsch nachvollziehen, aber mit Zahlen wie der Zulassungsstatistik von Autos so umzugehen, ist leider nicht wirklich valide

Man kann nämlich schlicht nicht die Zulassungszahlen eines Jahres nehmen und dann nach Belieben daraus eine Prognose interpolieren. Zumal 2011 ein ausgesprochen starkes Jahr war ( siehe z.B.  Link ), für 2013 und die folgenden Jahre allerdings eine substantielle Absatzkrise vor allem in Europa prognostiziert wird (siehe  Link ).

Zahlen und Statistiken sind immer so eine Sache. Man kann mit ihnen hervorragend arbeiten, wenn man sie richtig wählt, aber in vielen anderen Fällen schießt man sich selber ins Bein.

Jimmy am 21.10.2012 18:14:19

benutzer100 hat völlig recht. Wenn wir den Zuwachsrate von Pkw in Deutschland im Jahr 2011 von 1,5% hochrechnen, wird es im Jahr 2020 12,6% und im Jahr 2025 21,4% mehr Autos in Deutschland geben als heute. Die angestrebte Verschiebung im niedrigen einstelligen Prozentbereich ist im Vergleich dazu gar nicht spürbar. Eine echte Verbesserung müsste mit ganz anderen Größenordnungen operieren, z.B. mit Zielen wie "Halbierung des Pkw-Verkehrs".

benutzer100 am 21.10.2012 15:09:12

Vor dem Hintergrund des Klimawandels, der beabsichtigten Energiewende und dem Motto "Global denken, lokal handeln" halte ich die Modalsplitszenarien (  Link ) auch für dürftig. Eine Verschiebung um 3% (Szenario A) bzw. 4% (Szenario B) in Richtung ÖPNV/Rad/Fuß bis zum Jahr 2025 ist m.E. zu gering, denn immerhin gehen 18% des durchschnittlichen CO2-Ausstoßes eines Bundesbürgers auf den Verkehr zurück (siehe:  Link

Moderation am 18.10.2012 10:05:43

Hallo Bürger,
ich werde Ihre Fragen sehr gern in der Livediskussion für Sie einbringen.

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)

Bürger am 18.10.2012 6:25:41

Hallo Frau Hohberg,
leider kann ich aus Termingründen nicht live an der Diskussion teilnehmen. Ich reiche meinen Beitrag deshalb schon mal vorab schriftlich ein. Könnten Sie diesen bitte Herrn Feig und Frau Stahl heute nachmittag weiterleiten?:

>> Der Ulmer Gemeinderat hat im Dezember 2011 beschlossen, "2020 einen Radverkehrsanteil von 20% am Gesamtverkehrsaufkommen (Modal Split) zu erzielen".
Leider wurde bisher noch kein Planungsszenario vorgelegt, das diesen Beschluss umsetzt. Mit den vorgestellten Maßnahmen lässt sich der Radverkehrsanteil von bisher 11% auf nur 13-14 % in 2025 steigern.

Frage 1 (an Herrn Feig):
Warum wurde bisher kein Szenario entwickelt, das die zur Erreichung dieses Ziels erforderlichen Maßnahmen beinhaltet? War evtl. die Vorlaufzeit seit Beschlussfassung zu kurz?

Frage 2 (an Frau Stahl):
Bis wann kann eine weitere Planungsvariante erarbeitet werden, in der diese klare Zielvorgabe in konkrete Maßnahmenvorschläge umgesetzt wird?

Werner Korn am 15.10.2012 13:47:41

@Bürger

Ihrer Forderung schließe ich mich vollumfänglich an.

Moderation am 15.10.2012 8:08:46

Hallo Bürger,
nutzen Sie die Gelegenheit, am Donnerstag, den 18.10., von 15 bis 17 Uhr Ihre Frage direkt mit Vertretern der Städte Ulm und Neu-Ulm zu erörtern. Wir werden dafür das Livediskussionsforum eröffnen:  Link

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)

Bürger am 12.10.2012 22:24:15

Liebe Frau Hohberg,
ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich verstehe diese Antwort nicht.
Nach meinem Verständnis gibt der Gemeinderatsbeschluss (= "politisch geäußert") eine klare Zielvorgabe: 20 % Radverkehrsanteil in 2020. Die Verkehrsplaner sind nun dazu aufgerufen, aufzuzeigen welche Maßnahmen erforderlich sind, um dieses Ziel zu erreichen. Und wenn die bisher aufgezeigten Maßnahmen nur 14 % ergeben, dann muss eben der Plan solange nachgebessert werden, bis im "rechnerischen Szenario" 20 % erreicht werden.
Meine Bitte an die Verkehrsplaner: bitte zeigen Sie in einer zusätzlichen Planungsvariante auf, was getan werden müsste, um 20 % zu erreichen.

Moderation am 11.10.2012 14:30:09

Liebe Teilnehmenden,

zu der Frage nach dem Ziel, einen Radverkehrsanteil von 20% zu erzielen, haben wir von der Stadt Ulm folgende Antwort erhalten:

"20% Radverkehrsanteil in 2020:
Die 20% sind politisch geäußert und die 14% sind ein rechnerisches Szenario. Das Aktionsbündnis ist momentan aktiv in verschieden Arbeitsgruppen, um die Potenziale des Radverkehrs für die Zukunft besser zu nutzen.

Die 20% bleiben dabei das Ziel des Aktionsbündnisses.

Mehr Informationen dazu finden Sie beim Aktionsbündnis:  Link

Das wichtigste Ziel ist die Erreichung einer Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs."

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)

Werner Korn am 08.10.2012 16:19:04

Bürgermeister Wetzig propagiert das Ziel nach wie vor. Es ist ja auch die Zielmarke auf die sich das Bündnis "FahrRad in Ulm" geeinigt hat.
Leider entwickelt der VEP kein Szenario mitdem die Zielmarke 20 % Radverkehr erreicht werden kann.
Das kann aber wahrscheinlich nicht allein durch eine Förderung des Radverkehrs, sondern nur mit einer gleichzeitigen Einschränkung des MIV erreicht werden.

FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 589 Livediskussion Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 155
Öffentlicher Personennahverkehr: 197
Verkehrsmanagement: 145
Radverkehr: 136
Weitere Hinweise: 123
Stadtraum und Mobilität: 83
Strukturierung des Straßennetzes: 60
FREUNDE EINLADEN
FREUNDE EINLADEN!