⇐ Zurück

Weitere Hinweise

Was ist überhaupt leistbar und finanzierbar?

von Klee am 18.10.2012 | 15:10 | Kommentare: 9 |

Ich muss zugeben, dass ich mit dem einen Auge als Ulmer mitlese, mit dem anderen aber auch als studierter Sozialwissenschaftler dieses kleine Experiment zur deliberativen Demokratie verfolge (beste Grüße an die Kollegen von DEMOS).

Interessant ist ja, was so alles an Ideen und Vorschlägen kommt, ich habe ja auch mit Spaß dabei mitgemacht. Ein wichtiger Parameter fehlt uns aber: wir im Forum tragen keine Verantwortung und wir müssen nicht mit Steuergeldern hantieren.

Meine Frage hierzu: gibt es eine ganz, ganz grobe Hausnummer, mit der man über den VEP für Projekte kalkulieren kann? À la, man könnte mit Bund und Ländern ein bis zwei Straßenbahnlinien anstoßen, ein Brückenbauprojekt, eine Kofinanzierung von Radwegen...? Auch die Planer müssen ja mit begrenzten Ressourcen leben.

Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden oder einloggen.

 

Kommentare

Klee am 18.10.2012 16:16:18

Jimmy: Leider habe ich genauso wenig Ahnung wie du ;-). Im Forum haben wir ja vor ein paar Tagen in einem anderen Thread die Westtangente diskutiert, ich hab den Gedanken dort zu Ende gedacht - konsequent wäre ja nur ein Lückenschluss B10-B30, der so wenig Stadt wie möglich tangiert -, musste dann aber schlucken, als ich die Karte gesehen habe. So ein Kuhbergtunnel wäre prima, aber ich fürchte, Bund und Land zeigen uns da nur den Vogel...

Jimmy am 18.10.2012 16:07:26

Die Tangente/Blautalbrücke ist eine große Belastung für Wohngebiete.

@Klee: Du schreibst etwas geheimnisvoll, dass Du Ahnung davon hast. Mich würde genaueres dazu interessieren.

Klee am 18.10.2012 16:01:04

Klar ist die Finanzfrage eine, die uns beschränkt. Das finde ich aber auch okay, wenn wir nicht irgendwo im luftleeren Raum rumfischen wollen.

Ich fände es extrem hilfreich, den Kuhberg von Nord nach Süd zu untertunneln und die Westtangente auf direktem Wege zum Donautal und zur B30 zu führen. Aber das ist eine unrealistische Schnapsidee, weil völlig unfinanzierbar. Lieber habe ich eine Ahnung, was denn ungefähr realistisch ist, und beschäftige mich damit.

Tram-Kenner am 18.10.2012 15:38:13

Sorry, aber diese Kostendiskussion ist zwar nichts Neues, und hat sicherlich auch Ihre Berechtigung, ist aber bei den hier diskutierten Themen immer wieder ein Totschlag-Argument - zum einen zu kurzsichtig, verstellt es den Blick auf längerfristige Perspektiven, zum anderen hat es immer so etwas endgültiges und verhindert weitere, tiefergehende Untersuchungen.

Klee am 18.10.2012 15:33:33

Sehr gerne :-). Weiterlesen kann man dazu immer, auch wenn ich Habermas selber nicht empfehlen würde - zu obskur, bis man sich da zu den klugen Gedanken durchbuddelt, ist das Hirn schon ganz weich. Aber wahrscheinlich hat Wikipedia dazu auch ein paar ordentliche Infos ;-)

Jimmy am 18.10.2012 15:31:27

Danke! Der Exkurs war kurz und lehrreich.

Klee am 18.10.2012 15:24:58

Hallo Jimmy,

Deliberation ist eine Form von Willensbildung, die der olle Habermas ins Spiel gebracht hat.

Er meint, dass die qualitativ beste Demokratie diejenige ist, in der ausnahmslos alle Bürger durch respektvolle und vernünftige Diskussion zu irgendeiner Art von Konsens kommen. Also nicht Kompromiss, sondern wirklich ein Konsens, mit dem alle gleichermaßen gut leben können.

Sowas gab es im antiken Athen schon mal, ist auch eine nette Idee, mit den heutigen Millionenstaaten ist das aber eigentlich nicht machbar. Dafür gibt es aber einen Haufen Experimente, die es im kleinen Rahmen versuchen - wie z.B. dieses hier. Verbindlichkeit ist schwierig (gerne tragen alle bei, aber wer würde dann die Verantwortung übernehmen?), gab es aber auch schon in Ansätzen, z.B. bei Projekten in Kanada.

In Deutschland muss man sich erstmal an solche Demokratieformen reinfühlen, dafür sind Projekte auf kommunaler Ebene auch ganz gut.

Sorry, war jetzt ein kleiner Exkurs ;-)

VEP-Projektgruppe am 18.10.2012 15:19:23

Lieber Klee,

zunächst gestehen wir, dass dies auch für uns ein Experiment ist. Bei der Fortschreibung des VEP geht es nicht um enorme Kosten und weitere Infrastrukturprojekte sondern vorrangig um das Thema stadtverträglicher Verkehr. Hauptschwerpunkte stellen insbesondere im Basisszenario bereits beschlossenene Maßnahmen dar.
Die letzendlich aus dem Prozess Verkehrsentwicklungsplanung resultierenden Projekte sind hinsichtlich der Kosten noch zu bewerten (Phase 4 - Realisierungskonzept).

Jimmy am 18.10.2012 15:16:25

Lieber Klee,

ich finde Ihre Idee als Forumsteilnehmer sehr interessant. Nur um sicher zu gehen, dass ich es richtig verstanden habe: meinen Sie eine Art direkte Demokratie mittels des Forums mit mehr oder weniger bindenden Beschlüssen?

FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 589 Livediskussion Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 155
Öffentlicher Personennahverkehr: 197
Verkehrsmanagement: 145
Radverkehr: 136
Weitere Hinweise: 123
Stadtraum und Mobilität: 83
Strukturierung des Straßennetzes: 60
FREUNDE EINLADEN
FREUNDE EINLADEN!