⇐ Zurück

Stadtraum und Mobilität

von CG3 am 11.10.2012 | 21:33 | Kommentare: 3 |

Was wirklich ärgerlich ist, ist die Tatsache, dass Fahrradfahrer/Fußgänger an manchen Ampelanlagen (z.B. beim Finanzamt) mehrfach stoppen müssen, der Auto- und Schwerlastverkehr aber sauber mit der grünen Welle durchfahren kann. Das motiviert zur Durchfahrt durch die Stadt, da dies hier auch noch Autobahnmaut spart. Umgekehrt wäre es sinnvoller! Der Fussgänger und Radler sollte Vorrang in der Ampelschaltung haben. Stau und Stop-and-Go animieren zum Umfahren dieser Strecken!

Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden oder einloggen.

 

Kommentare

kai_br am 23.10.2012 20:42:54

Ein weiteres Beispiel, wo Radfahrer (und auch Fussgänger) an Kreuzungen benachteiligt sind, ist der Radweg parallel zum Kurt-Schuhmacher-Ring bei der Überquerung der Blaubeurer Straße. Hier muss man 3x das Grün per Druckknopf anfordern, so dass es zum Teil 3 Ampelphasen dauert, bis die gesamte Kreuzung überquert ist.

Moderation am 23.10.2012 17:17:32

Hallo CG3, liebe Teilnehmende,
zu diesem Aspekt haben die Städte Ulm und Neu-Ulm folgende Information gegeben:
"Die Leitidee bei der Fortschreibung des VEP U/NU ist, Voraussetzungen zu schaffen, dass alle Verkehrsteilnehmer/innen und damit alle Verkehrsmittel grundsätzlich gleichberechtigt am Verkehrsgeschehen teilnehmen können. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass die zur Verfügung stehenden Verkehrsräume und die -zeiten z.B. der Ampelschaltungen begrenzt sind. Hier gilt es, einen möglichst verträglichen Ausgleich für alle zu erreichen. U.a. deshalb sieht der VEP sog. Vorbehaltsnetze für den Radverkehr, für den ÖPNV und für den Kfz-Verkehr vor, auf denen die jeweilige Verkehrsart gegenüber den anderen bevorrechtigt werden soll. Besonders anspruchsvoll ist es dort, wo sich diese Netze überlagern. Auch hier gilt es, möglichst verträgliche Lösungen zu entwickeln, die auch akzeptiert werden. Das erfolgt in einer der nächsten vertieften Planungsstufen. Eine durchgängige Querung für Fußgänger wird an vielen Knoten zu einer reduzierten Leistungsfähigkeit für den MIV führen. Ein Ergebnis dieser Diskussion könnte eine Festlegung im VEP sein, für Neuplanungen immer durchgängige Fußgängerquerungen zu schaffen."

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)

Radi am 11.10.2012 21:53:18

richtig!!! dann würde dieser Übergang auch weniger gefährlich, weil weniger Radler über die rote Ampel fahren würden....

FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 589 Livediskussion Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 155
Öffentlicher Personennahverkehr: 197
Verkehrsmanagement: 145
Radverkehr: 136
Weitere Hinweise: 123
Stadtraum und Mobilität: 83
Strukturierung des Straßennetzes: 60
FREUNDE EINLADEN
FREUNDE EINLADEN!