⇐ Zurück

Stadtraum und Mobilität

Barrierefreiheit bei der Planung und Umgestaltung neuer Wohngebieteneuer

von Eva-Maria Glathe-Braun am 07.10.2012 | 14:11 | Kommentare: 1 |

Als ich vor einiger Zeit an einer Führung durch das Wohngebiet Türmle teilnehm, wurde ich darauf hingewiesen, dass zwar der Anspruch besteht barrierefrei und behindertengerecht zu bauen, dass aber die Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs (Linie 3) nur sehr schwer erreichbar sind und für Menschen mit Behinderung ein fast unüberwindliches Problem darstellen. Ist dieser Aspekt in der weiteren Planung des Wohngebiets berücksichtigt?

Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden oder einloggen.

 

Kommentare

Moderation am 08.10.2012 10:28:02

Hallo Eva-Maria Glathe-Braun, liebe Teilnehmende,

was sollte in Bezug auf Barrierefreiheit und behindertengerechte Verkehrsplanung Ihrer Meinung nach zukünftig stärker beachtet werden? Wo läuft es gut, was kann verbessert werden?

Viele Grüße,
Birgit Hohberg (Moderation)

FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 589 Livediskussion Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 155
Öffentlicher Personennahverkehr: 197
Verkehrsmanagement: 145
Radverkehr: 136
Weitere Hinweise: 123
Stadtraum und Mobilität: 83
Strukturierung des Straßennetzes: 60
FREUNDE EINLADEN
FREUNDE EINLADEN!